Wilkommen auf der            Homepage des Turn und                    Sportverein                                Betra 1914 e.V

Die Vereinsgeschichte des Turn- und Sportvereins Betra ist vielseitig. Während heute beim TuS der Fußball dominiert, wurde der Verein im Februar 1914 als Turnverein Betra gegründet. Als Initiator der damaligen Gründung gilt ein gewisser Hauptlehrer Widmaier, der sowohl im früheren Schul- als auch im Sportbereich eine Rolle spielte. Ihm wird in den alten Überlieferungen nachgesagt, dass er den Gedanken des Sports in die frühere Gemeinde Betra getragen habe. Ihm zu Ehren trägt auch die Zufahrt von der Haigerlocher Straße zur Hohenzollernhalle seinen Namen.Widmaier führte regelmäßige Turnstunden durch und überzeugte bald einige junge Männer von der Notwendigkeit der Leibeserziehung. In Gemeinschaftsarbeit fertigten diese jungen Idealisten die verschiedensten Sportgeräte wie Barren und Reck, und verankerten diese aus Holz angefertigten Geräte auf einem Übungsgelände bei der heutigen Ziegelhütte.

 

Nach den zunächst betriebenen Sportarten Gymnastik, Geräteturnen und Leichtathletik fanden die jungen Leute auch bald Gefallen am Fußballspiel. Allerdings wurde bereits ein halbes Jahr später der hoffnungsvolle Anfang des jungen Vereins durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges empfindlich gestört. Nach und nach kam das Vereinsleben immer mehr zum Erliegen. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges war es wiederum der Hauptlehrer Widmaier, der zusammen mit dem damaligen Vorsitzenden Wilhelm Eißeler das Vereinsgeschehen aktivierte. Und so konnte bereits bei einem ersten Turnfest im Jahr 1921 der Öffentlichkeit ein vielseitiges Programm geboten werden. In dieser Zeit fand aber auch das Fußballspielen wieder sehr viele Anhänger. Und bald wurde im Ort eine erste Fußballmannschaft gegründet.

 

Nachdem sich der Fußball zu einem geordneten Spielbetrieb entwickelte, kam es zur Umbenennung des Vereinsnamens in "Turn- und Sportverein". Am 7. Juni 1925 wurde im Rahmen eines großen Vereinsfestes unter dem damaligen Vorstand Philipp Maier eine neue Vereinsfahne eingeweiht. In diese Zeit fällt auch die Gründung des Sportverbandes Schwaben.

 

Betras Fußballer spielten jetzt in der Gebietsgruppe Haigerloch/Bochingen. Nachdem 1933 die Vereine und Verbände gleichgeschaltet wurden, wurde der Sportverband Schwaben aufgelöst. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kam das Vereinsgeschehen ab 1940 völlig zum Erliegen. Nach dem Krieg wurde der Sportbetrieb beim TuS wieder neu aktiviert. Unter dem ersten Vorsitzenden Bernhard Maier entwickelte sich ein geordneter Fußball. Gleichzeitig wurde auch eine neue Jugendmannschaft gegründet. Sie wurde in der Spielrunde 1951/52 Staffelmeister.

 

Die erste Mannschaft des TuS stieg 1955/56 in die B-Klasse auf. Allerdings musste die Mannschaft im nächsten Spieljahr wieder in die C-Klasse absteigen. In der Zwischenzeit wurde auch eine Damengymnastikgruppe gegründet, die bis auf den heutigen Tag sehr aktiv ist.

 

1970 konnte der TuS auf der "Hilb" sein neu erbautes Sportheim einweihen. Das früher vom Fürsten von Hohenzollern gepachtete Sportgelände auf der "Hilb" ging bei der Flurbereinigung 1962 in den Besitz der Gemeinde über. 1954 feierte der TuS mit einem großen Sportfest das 40-jährige Bestehen.

 

Nach dem Fest zum 50-jährigen Bestehen gelang dann im Spieljahr 1967/68 der Wiederaufstieg zur B-Klasse. In der Spielrunde 1974/75 errang der TuS die Vizemeisterschaft. Gleichzeitig lief es auch im Jugendbereich unter dem langjährigen Jugendleiter Josef Maier gut. Drei Jugendmannschaften nahmen am Spielbetrieb teil. 1978 feierte der TuS den Aufstieg in die Bezirksliga. Zwei Jahre später schaffte man beim WFV-Pokal-Turnier das Achtelfinale. Allerdings folgte 1982 der bittere Abstieg von der Bezirksliga in die Kreisliga B. 1996 erfolgte eine Fusion mit Empfingen II. Diese dauerte bis 2003.

Zur Zeit spielt der TuS in einer Spielergemeinschaft mit dem TuS Glatt. Eine weitere SG funktioniert auch schon seit einigen Jahren im Jugendbereich sehr gut. Gleichzeitig gibt es im Jugendbereich noch Spieler des SV Fischingen und in der A-Jugend Spieler des ASV Nordstetten. Im Freizeitsport ist der TuS derzeit mit zwei Frauen- und drei Kindergruppen  gut aufgestellt.